13.07. – 03.08.2002: 4000 – Leider überhaupt nichts mehr eingefallen

4000 zeigte bei Feinkunst Krüger sein wahres Gesicht.
Was allen schon immer klar war, wurde nun bittere Wahrheit. Dem notorischen 4000 fiel einfach nichts mehr ein. Aber selbst das präsentierte er nun in einer Ausstellung.
4000 ist im Laufe der Jahre zu einem vielbeschäftigten Mann geworden, er den man als Mitbegründer der Hamburger Cheap-Art Szene kennt und verehrt.
Aber zur heutigen Zeit telefoniert er lieber mit Benjamin von Stuckrad-Barre oder diversen Universal Chefs, um sich über neue hochtrabende Projekte zu unterhalten, anstatt sich um das wesentliche, nämlich die Kunst und die dazugehörigen Ausstellungen zu kümmern. Schade.

Dabei hat dieser aufstrebende Künstler doch soviel zu geben, soviel tolle Kunst schon ausgestellt und an den Mann/die Frau gebracht. Cheap Art ist/war sein Leben. Er, einer der besten und talentiertesten seiner Zunft. Immer wieder für eine Überraschung gut. Die Leute immer wieder zum Staunen, Schmunzeln, Lachen bringend, mit seinen abstrusen, wirren, neuen Ideen. Die Presse liebt ihn, Autoren, Plattenfirmenchefs, Regisseure, Musiker, Veranstalter reißen sich um ihn, damit er ihnen ja nur irgendetwas gestaltet, malt, verschönert.
Und nun das!! Es blieb zu hoffen, daß der Künstler sich doch noch besann, um eine halbwegs akzeptable Ausstellung auf die Beine zu stellen.