Matt Lock – Time Fears

Vom 09. 04. 2010 bis zum 01. 05. 2010 zeigt der amerikanische Künstler Matt Lock in seiner ersten Einzelausstellung in Deutschland seine speziell für diese Ausstellung angefertigten, neuesten Bilder.

Zur Ausstellung erscheint im Schweizer Nieves Verlag ein Magazin.

>> Bilder der Ausstellung

>> Bilder der Vernissage

>> Fotos von Matt Lock von Günther Schwering

Lock arbeitet meist mit feinen Stiften auf pastellfarbenem Papier in kleinen bis mittleren Formaten. Diese sind gerade groß genug um die aufwendigen Details der Zeichnung zu erkennen. Gerade in letzter Zeit und speziell für diese Ausstellung arbeitet er aber auch an größeren Formaten in denen er mit Acrylfarben und Wasserfarben experimentiert und sich so neue Universen erschafft.
Diese sind inspiriert von Science Fiction, postapokalytischen Vorhersagen, Death Metal, Isolation, Mysterien und ungeschickten Situationen.
Der 25 jährige Künstler lebt und arbeitet in Massachusetts. In den letzten Jahren hat er weltweit an vielen großen Gruppenausstellungen teilgenommen und seine Arbeiten sind in unzähligen Publikationen erschienen. Dabei beschäftigt er sich erst seit verhältnismäßig kurzer Zeit mit der Kunst, seine Arbeiten zeigen aber, dass seine innere Welt schon immer von Kreativität erfüllt war, da es ihm immer gelingt für jede seiner gezeichneten Figuren ein eigenes bildnerisches Universum zu schaffen.
Angefangen aber hat alles schon in seiner Kindheit, als der junge Matt, fasziniert von jeder Art Comicfiguren und Charakteren aus X-Men und Star Wars, seine Lieblingshelden zu kopieren versuchte. Als Vorlagen dienten Buchcover, Comics, Poster und die Packungen von Actionfiguren. Das Ergebnis war dann eine bunte Mischung aus fantasievollen Comiczeichnungen und eigenen Kreationen.
Vom Kunstunterricht hielt Matt damals nicht viel, die schulische Ausbildung hat ihn eher von der Kunst distanziert. Seit 2005 aber beschäftigt er sich ernsthaft mit der Kunst und beschreibt sich dabei selbst als „ein etwas pingeliges und unzufriedenes Individuum mit einem kreativen Blick“.
Als ich Matt bat einen Text zu schreiben über die Bilder die in der Ausstellung zu sehen sein werden und was der Titel „Time Fears“ für ihn selbst bedeutet schickte er mir folgenden, angehängten Text. Diesen füge ich hier pur und unübersetzt bei, da er genau das ausdrückt was Matt Lock und seine Arbeit ausmacht. Er beschreibt sehr persönlich und sehr genau was die Besucher erwarten wird und was für eine Rolle Angst und Zeit im Universum von Matt Lock spielen. Fall sie weitere Fragen haben, oder digitales Bildmaterial benötigen stehe Ich ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Matt Lock über Time Fears:

When I was approached to come up with a title for this show, I was in a bit of a daze. I'd had a highly unusual week and I'd been away for my computer for awhile (quite rare for me). I racked my brain for a solid title for over a half an hour. Upon giving up and abandoning my brainstorming for another project, the perfect title dropped from the heavens and shattered my mind...Time Fears!

No title could be more fitting. Nearly all of the pieces featured in this show were created in 2009 or 2010: a highly transformative period of time in my life. I began 2009 full of anxiety over the collapse of industrial civilization, almost all of my thinking dealt in speculating on the future.

I was drawing a lot of ruins; ruins of a once high level civilization, landscapes of twisted metal, abandoned buildings and scattered garbage. Throughout this world strode weary wanderers, paranoids, thieves and criminals. There's a streak of danger running throughout much of my 2009/2010 work.

In the past, many of my characters looked as if they were hanging out rather comfortably (for the most part). These current characters are a bit more skittish, on edge. The spaces they inhabit are often unsettling..about to crumble or implode. I'm obviously projecting a lot of my own fears and unease onto these drawings. The world that I've portrayed here is a broken world, a variation of a world I feel I'm being rapidly pushed towards.

I find myself taking much of what I find around me and throwing it out into the future; I draw it into the future. I believe that I do this because I spend so much time in the future, mentally speaking. Time is a merciless tyrant, an enemy with whom I've been mentally battling this past year. I've always had time fears but never have they been so intense. There's a fear of growing older, a fear of losing my youth (decay). And therein arises an urgency to "do something with myself" before I'm old and stuck in some kind of debt-trap or miserable job.

There's a fear of the future and the large calamities that hide within it (nearly everything feels so uncertain and fragile to me). And then there's a tremendous fear of destitution, as I'm always just barely making it by with each passing week. This overarching theme of "time fear" binds my work together and reveals the fractured nature of my mind (so much of which still resides in the future). I seem to live in two worlds: the present and the soon-to-be.

This collection of artwork is very personal to me, as I'm sure you can understand. I hope that you who identify with my time-based worries will bond with these pieces, perhaps finding your own time fears in my drawings and paintings, and I hope those of you less inclined to worry about time will find something here to ponder on and smile about.