Thomas Grundmann - "The Harder They Cum..."

Vom 07. bis zum 29. September 2012 zeigt Feinkunst Krüger neue, großformatige Papierarbeiten des Hamburger Künstlers Thomas Grundmann. Dies ist seine erste Einzelausstellung seit 2008; Grundmann hatte sich einige Jahre fast vollständig aus der Kunstwelt verabschiedet. Umso stolzer ist die Galerie, die Werke des Wahlhamburgers passend zum Saisonstart erstmals in Hamburg präsentieren zu dürfen.

Zur Vernissage, im Rahmen des Saisonstarts der Hamburger Galerien, am Donnerstag, den 06. September 2012 von 18.00 – 23.00 Uhr, laden wir herzlich ein.

Besondere Öffnungszeiten vom 07. – 09. September von 12.00 – 19.00 Uhr.

In "The Harder They Cum" setzt sich Thomas Grundmann mit der Frage nach der "Realität" von Bild oder Abbild auseinander. Bei der Herstellung der Werke für die Ausstellung beschränkte er sich auf den Gebrauch von Tusche. Tusche auf starkem, grobem Papier. Ihr Ruß verblasst nicht. Schwarz auf weiß schafft Klarheit, pflügt den Boden für Abstraktion. Den Boden für Grundmanns Bilder, Bomber und Kreuze. Die Werke aus "The Harder They Cum": Teils erst Granatenanschlag, teils erst Ikone aus Graunuancen – sterilisiert in Ruß. Zuerst.

Seine Werke sind Leinwand gewordenes Zapping: Was eben da war – im nächsten Augenblick verschwunden. Neues dringt ins Auge. Hinterfragen. Alles. Dazu bieten Grundmanns Bilder die Infrastruktur: Diebesgut aus Popkultur (Religion, Fernsehen, Krieg und Adel). Helden und Schurken geben Routen vor – stets gangbar, nie verpflichtend. Denn wie in der Realität verläuft auch auf Grundmanns Papier der Weg zum Ziel nie gerade. Er ist Schlingerkurs und Anecken ist Pflicht auf diesem Irrweg zur Erkenntnis. Täglich in unseren Leben, ewig in den Bildern Grundmanns.

Auf der Reise bedient sich Grundmann verschiedener Archetypen: Jesus Christus, Rudolf Hess, Spongebob Schwammkopf, Schwänze wie Stahl. Was daraus entsteht: Ein Wettkampf der Prominenz, totgeboren aus dem eigenen kindischen Größenwahn. Die Arena für diesen Kampf bieten die Grundfeste der irdischen Existenz: Sex, Tod und Erlösung.

In der Komposition der Bilder Grundmanns erkennt man Parallelen zu tibetanischen Thangkas: mal mehr, mal weniger zentrale Ikonen, gerahmt von Schreinen, Symbolen, angedeuteten Rahmen – Fassung?

Im harten Kontrast zu den collagesken Kompositionen: monumentale Portraits. Götzen? Menschen und Unmenschen vor aufgerissenen Löchern aus schwarz geben sich die Blöße. Die Portraits sind kontrastierende Momentaufnahmen – ein dunkles, neues Zwielicht auf allzu Prominentes. Die Abgebildeten zeigen sich in ganzer Härte – ein Schnappschuss der wahren Seite?
The Harder They Cum …
                                                      
(Tim Neugebauer)