Vom 18.06.05 bis zum 09.07.05 gewährt uns die Hamburger Künstlerin claire Lenkova einen sehr intimen Einblick in ihr Leben. Sie selbst bezeichnet es als „Projekt einer Einordnung“. Dieses Projekt setzt sie anhand einer Installation um. Zu dieser gehören die 2 „Zimmer“, viele Illustrationen, Karteikästen, Hefte, große Schautafeln usw...

>> Bilder der Ausstellung

Die Besucher sind aufgefordert sich umzusehen, zu kommentieren und selbst aktiv zu werden. Dieses ist besonders erwünscht, da es der Künstlerin hilft, ihr Projekt zu „vollenden“ und Kontakt zu halten.

 

Worum geht es? Lassen wir die Künstlerin doch einfach einmal selbst zu Wort kommen:

„Es war höchste Zeit für mich, mir bekannte Personen in Tabellen und Karteikästen einzuordnen. “Herrenzimmer” katalogisiert männliche Personen. “Damensalon” tut dasselbe mit weiblichen. Mit Hilfe des Besuchers möchte ich herausfinden, ob nur ich vorwiegend Männer kennenlerne, die problembeladen, langweilig, verrückt, unterbelichtet, verklemmt, peinlich, eingebildet, nervig, besitzergreifend, unselbstständig, schlecht riechend etc — kurz: unpassend für mich sind. Nicht nur aufgrund des Wunsches einiger Betrachter nach “bilateraler Behandlung dieses Themas”, sondern auch aufgrund eigener Notwendigkeit, entstand dann etwas später der “Damensalon”, in dem Mädchen und Frauen erfaßt sind.“

Das riecht nach einer Abrechnung; ist es aber absolut nicht, sondern einfach das Interesse der Künstlerin an sich und ihrer Umwelt und einem sehr offenen Umgang mit anderen Personen.

Gerade aber auch der Umgang mit sich selbst macht nicht den Versuch irgend etwas zu verstecken.

 

Bilder der Ausstellung