Eiko Borcherding und Heiko Müller - Neue Arbeiten

> Bilder der Ausstellung
> Bilder der Vernissage
> Ausstellungsansichten

Vom 09. bis zum 29. Oktober 2016 zeigt Feinkunst Krüger in einer „shared solo show“ die neuen Arbeiten der beiden Hamburger Künstler Eiko Borcherding und Heiko Müller. Zu sehen sein werden Zeichnungen und Malereien, die im Wechselspiel die Interessen der Künstler an der Natur widerspiegeln. Diese ist ein zentrales Element in den Arbeiten beider Protagonisten. Sie zeigen die verschiedensten Facetten unserer natürlichen Umgebung, meisterlich gemalt oder gezeichnet, sehr oft verfremdet und ins surreale abgleitend, jedoch nie ohne dabei die Realität aus den Augen zu verlieren.

Zur Vernissage am Samstag den 08. Oktober 2016 ab 20.00 Uhr laden wir herzlich ein.

Eiko Borcherding gehört zu den aktuell wichtigsten Zeichnern seiner Generation. In altmeisterlicher Manier beherrscht Eiko Borcherding alle Techniken im Umgang mit dem Zeichenstift. Variantenreich zaubert er Kompositionen aus dem Reich des Symbolischen und Märchenhaften, aber auch von unheilvollen Geschehnissen aus der Natur, von Flora und Fauna auf das Papier. Der gewählte Bildausschnitt ist Teil der künstlerischen Gestaltung und bricht mit klassischen Perspektiven.
Der präzise Strich, die feine Schraffur gehört genauso selbstverständlich zu Eiko Borcherdings Repertoire wie auch die Drucktechniken der Radierung oder Monotypie. Tierwelten, aufwändige Blumengebinde, Faltenwürfe schwerer Stoffe und Kostüme bilden sich dekorativ oder in ästhetischer Überhöhung auf dem Papier heraus. Felle, das Federkleid von Vögeln, die einzelnen Fasern von Blattwerk und Geäst bleiben detailliert erkennbar.
Malerische Effekte entstehen allein durch farbliche Schattierungen und Tönungen, nicht durch das Lavieren, sondern die immer feinteiliger werdende Schraffur. Ausgewählte, auch solche Papiere mit Gebrauchsspuren vermitteln die Anbindung an die Geschichte kunsthistorischer Vorbilder. Wie ein Kartograph markiert Eiko Borcherding die künstlerischen Gebiete auf dem Papier.
Nach der langen Phase des Zeichnens lässt sich Eiko Borcherding jetzt auf neue Experimente und Entwicklungs- prozesse ein. Antagonistisch bringt er nun im Druckverfahren auf den verschiedenfarbig getönten Papieren seiner Sammlung die filigrane Struktur des gehäkelten Fadens bürgerlicher Spitzendeckchen zur Geltung und überführt sie in ein Kaleidoskop neuer Ordnungen. Die neu entstehenden Ornamente werden mit abstrakten, geometrischen Formen und farbigen Elementen angereichert. Mit seinen auf Bildträgern montierten Collagen bricht Eiko Borcherding bestehende Systeme auf, um neuartige Organismen und wieder etwas Lebendiges herzustellen.
Dr. Annette Baumann

Heiko Müller ist fasziniert von der Maltechnik der flämischen Meister und der französischen Impressionisten, zählt aber auch abstrakte Expressionisten wie Cy Twombly zu seinen Vorbildern.
Seine Arbeiten wirken wie Hommagen an die Romantik und Farbenfreude der Impressionisten. Dies ist aber nur ein Teil seiner Einflüsse, denn auch seine Liebe zu Comics und frühen Illustrationen gibt seinen Werken eine ganz besondere Handschrift, immer etwas psychedelisch doch immer auch mit einem Augenzwinkern.
Müllers S/W-Arbeiten hingegen wirken wie Negative von Fotografien, sie spielen mit der Wahrnehmung des Betrachters und mit unseren Ängsten vor dem Dunklem und Bösen in der Natur und im Menschen.
Gemein ist den Schöpfungen von Heiko Müller der Moment der Überraschung und der fast erzwungenen tieferen Ergründung, denn kaum eines seiner Werke ist beim ersten Betrachten vollständig ergründbar, stets gibt es noch weitere Details zu entdecken.
Patrick Sabin