Van Arno – First Time in Europe

Der aus Los Angeles stammende Van Arno ist einer der führenden Künstler seines Genres. Eines Genres das in Deutschland nahezu unbekannt ist. Der Lowbrow Art. Diese eigentlich nicht wirklich zu definierende Kunstform, begründet vom weltweit bekannten Robert Williams, hat sich abseits des „normlen“ Kunstmarktes entwickelt. Künstler die sich nicht dem Diktat der Museen und großen Galerien beugen wollten, fingen an, in meist cartoonesken, comichaften Bildern, über das zu malen was sie wirklich bewegte. Dazu gehörten eben auch Autos, Frauen und Rock’n’Roll. Von den technischen und gestalterischen Fähigkeiten her unterschieden sich diese Künstler nicht von ihren normalen Kollegen, aber die Kunstszene mit ihrem elitärem Gehabe war ihre Sache nicht. Hochgezogene Augenbrauen beim Betrachten der Kunst schien ihnen nicht angebracht, die Braue blieb unten. Eben LowBrow. Heute sind viele Künstler des Genres längst etabliert und viele Hollywood Stars schmücken sich mit ihren Werken und erscheinen auf ihren Vernissagen. Die Zeiten ändern sich!

>> Bilder der Ausstellung

In Van Arno’s Werken tauchen immer wieder historische und religiöse Figuren der Weltgeschichte auf.  Er setzt diese Charaktere in neuem Umfeld so ein, daß sie in einem kritischen Kontext zur heutigen Welt stehen. Satirisch und fast zynisch schildert er mit ihrer Hilfe den Ernst der Weltlage. Die cartoonesken Figuren begegnen, besonders der amerikanischen, Kultur dabei in respektloser Art und Weise. Hierbei spielen auch Sex und Gewalt eine Rolle, wie es im wirklichen Leben eben auch der Fall ist. Der Propaganda der Mächtigen setzt er seine eigene entgegen, und es gelingt ihm das Kunststück diese dadurch auf eine Art und Weise bloßzustellen, die keinen erhobenen Zeigefinger braucht  und nicht besserwisserisch daherkommt.