Till Gerhard – Aussteiger

Vom 07.09.02 bis zum 28.09.02 zeigen Feinkunst Krüger und die Multiple Box Hamburg die neuesten Arbeiten von Till Gerhard.

>> Bilder der Ausstellung

Die Ausstellung ist speziell für die räumlichen Gegebenheiten der zwei Galerien konzipiert worden und, verbindet die ca. 800 m auseinander liegenden Räumlichkeiten im Kopf des Betrachters zu einem einzigen Erlebnisraum. Dazu muss er sich allerdings zwischen den beiden ähnlich gelagerten Räumen (beide ebenerdig mit großer Schaufensterfront) hin und her bewegen.
Hier erwartet den Betrachter jeweils eine Hälfte der Installation “AlohaDiscoInkluse” und zum Thema passende Malerei. Beide Räume, praktisch gespiegelt zueinander, ergeben eine neue Raumsituation und zusammen ein Ganzes.

Die Installation ist eine roh aus Abfallmaterialien zusammengezimmerte Holzhütte. Es handelt sich dabei um eine Art Slum/Surfer/Aussteiger-Hütte auf der einen und einem Discoraum auf der anderen Seite. In Verbindung mit den dazu entstandenen Malereien in den unterschiedlichsten Formaten ergeben sich Assoziationen zu Aussteigerträumen.

Gerhard spannt hier einen Bogen von so genannter Aussteigeridylle bis zu den Ikonen der Popkultur, die ihrerseits ja auch aus dem normalen Leben ausgestiegen sind. Hier allerdings dürfen sie noch einmal aussteigen, nämlich aus dem Leben als Ikone.So verschmilzt Che Guevara mit der Comicfigur Cryptkeeper und muß sich mal nicht um die Revolution kümmern. Jesus geht erstmal surfen, und Jim Morrison macht Urlaub auf dem Planet der Affen, während Elvis einen Gastauftritt bei “Clockwork Orange” übernimmt.Die Ikonen werden so aus der Vereinahmung durch andere gelöst und ihre Funktion somit hinterfragt. Ob man dann einmal gut oder böse war, spielt keine Rolle mehr, wenn man auf einer einsamen Insel ausspannen darf.Ins Spiel gebrachte Textfragmente, wie z. B. “The Dream became a Nightmare”, fügen eine zusätzliche Bedeutungsebene ein, und es werden noch mehr Spuren in verschiedene Richtungen ausgelegt.