Zum Hauptinhalt springen

Don't Wake Daddy XVII

Mit 17 hat man noch Träume.....
Auch Daddy träumt; ich denke schon von seinem 18. Geburtstag, an dem er endlich tun und lassen kann was er will. Vorher hat er zu seinem 17ten allerdings noch 31 internationale Künstler/innen eingeladen um ihre Arbeiten zu zeigen. Acht von ihnen sind zum ersten Mal dabei und freuen sich schon Daddy kennen zu lernen und ihm, und uns allen, Ihre Werke zu präsentieren (die restlichen 22 freuen sich natürlich auch). Stattfinden wird die größte und schönste Lowbrow Ausstellung Europas diesmal vom 04. bis zum 23. Dezember 2022.

Damit nicht genug, wird im Basement von Feinkunst Krüger die erste Deutschland Ausstellung des niederländischen Künstlers Taco Sipma stattfinden, zur gleichen Zeit wie DWD 17. Weitere Informationen finden Sie unten.

Zur Vernissage am Samstag den 03. Dezember 2022 ab 20:00 Uhr laden wir herzlich ein.

Same procedure as every year!

Vor 17 Jahren gab esbei Feinkunst Krüger Europas erste Lowbrow Gruppenausstellung zu bewundern. Ins Leben gerufen und kuratiert vom Hamburger Künstler Heiko Müller und vom Galeristen Ralf Krüger hat sich „Don’t Wake Daddy“ längst etabliert und die Herzen vieler Kunstfans erobert. Auch diesmal sind wieder 8 neue Künstler/innen dabei und zeigen ihre Arbeiten.

Lowbrow (oder auch Pop Surrealism) ist als Kunstbewegung langsam aus den amerikanischen Subkulturen der 50er Jahre bis heute hervorgegangen. Sucht man die Ursprünge von Lowbrow, so fängt man am besten bei den mittlerweile altehrwürdigen Surf- und Hot Rod-Bewegungen an und schaut dann was der Stein alles mitgenommen hat, sobald er ins Rollen geraten ist: Science Fiction-Fernsehserien, psychedelische Rockmusik, Softpornos, Animes usw. Wer billige Monsterfilme aus den Sechzigern kennt, Cartoons von Robert Crumb gelesen oder sich einmal mit amerikanischen Werbeplakaten aus den letzten 20-30 Jahren beschäftigt hat, dem dürften die Low Brow-Welten einigermaßen vertraut vorkommen. Das war praktisch der Anfang einer Emanzipation der Illustrative, die dadurch ihren Weg in die Galerien und Museen fand.

Die Liste der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler: Alex Diamond, Alexandra Lukaschewitz, Allison Sommers, Andrew Cadima, Atak, Babs Webb, Brad Woodfin, Caitlin McCormack, Chris Leib, Dave Cooper, Dewi Plass, Elmar Lause, Femke Hiemstra, Fred Stonehouse, Gregory Hergert, Hazel Ang, Heiko Müller, Jan Thomas, Jason Limon, Jeff Soto, Jesús Aguado, Johnny Akihito Noda, Juliet Schreckinger, Marcus Schäfer, Marc Burckhardt, moki, Pamela Tait, Paul Neberra, Ryan Heshka, Susanne König und Tanja Hirschfeld

Taco Sipma

On Bended Knees

Etwas ganz Neues passiert im Dezember bei Feinkunst Krüger.

Zeitgleich mit der 17. Ausgabe von Don’t Wake Daddy, eröffnet im Basement von Feinkunst Krüger, die Ausstellung des niederländischen Künstlers Taco Sipma. Das Basement wurde vom Hamburger Künstler Simon Hehemann für seine Ausstellung Sinus Medii entworfen und gebaut und die Konstruktion der Räume wurden erhalten. Bisher wurde das Basement oft von den ausstellenden Künstler/innen für ihre Werke genutzt, doch diesmal wird es dort die erste eigenständige Ausstellung eines Künstlers geben. Zwei Ausstellungen also, die aber jede für sich stehen. Die Laufzeit geht genau wie bei DWD vom 04. bis zum 23. Dezember, und auch die Vernissage wird natürlich zusammen gefeiert. Wir freuen uns sehr darauf!

Zur Vernissage am Samstag den 03. Dezember 2022 ab 20:00 Uhr laden wir herzlich ein.

Taco Sipma wurde 1966 geboren und lebt und arbeitet in Rotterdam. Ihn kann man getrost als vielseitiges Talent bezeichnen. Er arbeitet nicht nur als Künstler und Maler, sondern auch als Grafik Designer und Typograf. Mit seinem damaligen Partner Mark Moget hat er unter dem Namen „Sauerkids“ schon Kunst gemacht und diese in vielen Ausstellungen präsentiert. Dazu haben beide zusammen Musik gemacht, Alben herausgebracht, Möbel, Spielzeug, Skulpturen und Bücher gestaltet und publiziert und waren als Redner auf der Pictoplasma in Berlin unterwegs.

Jetzt, nach einigen Jahren in denen er nicht mehr als Duo unterwegs ist, hat Taco Sipma in der Corona Zeit wieder angefangen zu malen. Diese Malereien , die auch collagierte Elemente enthalten, zeigt er nun in seiner ersten Ausstellung in Deutschland und seiner ersten Solo Ausstellung überhaupt!!!

Unter den ausstellenden Künstlern von Feinkunst Krüger ist sein Instagram Kanal sehr beliebt (instagram@tacosipma) und stößt seine wilde Malerei, die an die Art Brut erinnert, auf große Begeisterung. Was noch alles in seiner Malerei steckt und was er selbst über seine Kunst denkt findet sich in seinem Artist Statement.

Artist Statement

Art brut, folk art, anxiety, humor, compulsivity, expression, naïvity, superstition, melancholy, amateurism, ignorance, failure, graphic design, typography, symbolism, (secret) language, colour, signs, Walt  Disney, (art)history, religion, ex-voto, idolatry, the golden calf, rituals, delusional systems, conspiracy theories, (mis)communication,  propaganda, figuration, (anti)esthetics, the malfunctional, confusion, the banal, the grotesque, the conscious, the sub-conscious, the irrational, the sublime, the infantile, Barbapappa, antropomorfism, nostalgia, vanitas, chaos, heraldic, pop culture, post-modernism and kitsch...

The entire Universe is my model. Making no distinction between stupid or clever, important or futile, abstract or concrete.

Gefördert von