Rudi Kargus - Homeland

   

> Bilder der Ausstellung

 
Der Hamburger Künstler Rudi Kargus zeigt vom 07. bis zum 27. Juni 2015 in seiner zweiten Einzelausstellung bei Feinkunst Krüger seine neuesten Arbeiten.

Zur Vernissage am Samstag den 06. Juni 2015 ab 20.00 Uhr laden wir herzlich ein.

Zur Ausstellung erscheint ein Art Zine im X1 Editions Verlag.

In den Bildern von Rudi Kargus bleiben, wenn auch oft verschlüsselt, die Informationen bestehen. Sie bleiben für jeden sichtbar und sollen den Betrachter nachhaltig beschäftigen; mit dem was in der realen Welt passiert, bestenfalls aber auch mit sich selbst. Kargus arbeitet meist großformatig, seine Bilder beinhalten sowohl abstrakte als auch figürliche Elemente. Immer aber sind sie expressiv, oft wild und mit einem Wechselspiel aus kontrollierter und unkontrollierter Malerei versehen. Auch wenn in den Arbeiten oft grelle Farben auftauchen, sind sie eher dunkel und erscheinen düster. Dabei aber nicht depressiv, sondern melancholisch und romantisch und in all dem immer in der Moderne verhaftet.

Text.

Rudi Kargus ist ein Maler. Das Ergebnis ist Geschichte. Die Eigene.

Auf dem Weg dorthin finden sich die Motive. Privates. Segen und Fluch der Vergangenheit. 

Irgendetwas Interessantes aus den umherschwirrenden Bildern des Zeitgeschehens.
Gesammelt wird alles.

Dieser Wulst. Dieser Knäuel. Im Kopf schon Montage. Wird durch Tesa, Schere und Kleber geformt. Analog und dadurch Collage. Immer Schwarz und Weiß.

Alles Bezugspunkte für den eigentlichen Prozess.
Das Malerische finden. Mit all seinen Un- und Zufällen.
Umwege gehen. Abkürzungen vermeiden.

Was entsteht soll rau sein. Körperlich direkt, eigentlich unbeherrscht. Dabei hochkonzentriert und diszipliniert. Ein Widerspruch. Die eigene Geschichte im Auge behalten. Wieder verlernen.

Immer zuallererst die ästhetische Qualität.

In dieser Ausstellung tauchen sie wieder auf, „die üblichen Verdächtigen“.

Allen Anfeindungen der Masse, den Mächtigen trotzend- von Flammen- und Wasserwerfern attackiert-gut das Kargus ihnen eine neue Heimstatt gegeben hat, ihr Homeland....